Rückblick

Vor dem Jahr 2006

Ab meinem 16. Lebensjahr trainierte ich für Triathlon-Wettkämpfe – 2-3 pro Jahr. Die Distanzen betrugen vom Sprint (500 m – 20 km – 5 km) bis zur olympischen Distanz (1500 m – 40 km – 10 km). Weiterhin spielte ich 2x in der Woche Tischtennis und 1x Badminton. Und da das noch nicht genug war, habe ich auch 2-3 in der Woche Krafttraining gemacht. Mit anderen Worten ich habe jeden Tag Sport getrieben.

Zu den besonderen Verrücktheiten zählten 1999 der Ultraradmarathon (242 km – 4000 Höhenmeter) durch den Schwarzwald und der Frankfurter Marathon im Jahr 2002 in ganz knapp unter 4 Stunden. Dazu folgen aber noch gesonderte Beiträge…

Jahre 2006 – 2011

Im März 2006 habe ich nach meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration ein Informatik-Studium an der Hochschule Darmstadt begonnen. Dieses forderte mich so sehr, dass ich von heute auf morgen eine Entscheidung treffen musste, welche Sportart ich weiter betreibe. Und da Tischtennis nicht ganz so zeitaufreibend ist wie Triathlon, habe ich mich eben dafür entschieden.

Jedoch ging die Leistungskurve Ende 2010 steil nach unten. Was war geschehen? Nach dem Bachelor-Abschluss 2009 hatte ich mich von einem Professor überreden lassen, noch ein Master-Studium dran zu hängen. Gleichzeitig begann ich mich nebenher selbständig mit UniBits zu machen. Da meine Frau schwanger war und wir einen Sohn bekamen, musste ich zwangsläufig mehr Geld verdienen. Das Resultat war im Jahr 2010, dass ich durch das Studium, die Selbständigkeit und die Familie besonders hohem Stress ausgesetzt war. Durch mangelnde Ausdauer fehlte somit die Leistungsbereitschaft und Stressresitenz. Ich fühlte mich nicht mehr wie gewohnt fit. Das wollte ich aber nicht auf mir sitzen lassen und wollte hauptsächlich wieder besser Resultate im Tischtennis. Also blieb mir nichts anderes übrig als wieder Laufen zu gehen…

Das Jahr 2011

Anfangs wollte ich „nur“ wieder Laufen gehen, um mich besser zu fühlen und auch wieder besser Tischtennis zu spielen. Schnell merkte ich aber, um auch wirklich am Ball bleiben zu können, dass ich mir ein Ziel setzen musste. Und da ich immer alles übertreiben muss, musste es von Null auf Hundert gleich ein Marathon sein.

Um viel Laufen zu können und trotzdem beim Tischtennis davon zu profitieren, stellte ich mir folgenden Trainingsplan zu Beginn auf:

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
2 Stunden TischtennisRuhetagRuhetagRuhetagVerbandspiel Tischtennis   ca. 1 Stunde aktiv spielenRuhetag1 Stunde Laufen

Die ersten 2-3 Wochen waren sehr ernüchternd, da die Muskelkater doch enorm waren. Doch dann konnte ich schon auf 2x in der Woche das Pensum steigern.

 

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
2 Stunden TischtennisRuhetagRuhetagRuhetagVerbandspiel Tischtennis   ca. 1 Stunde aktiv spielen1 Stunde Laufen1 Stunde Laufen

 

Parallel beschäftigte ich mich mit Literatur über Marathons. Das Buch, das mir damals half „Fit für den Marathon“ von Herbert Steffny musste auch diesmal wieder das nötige Wissen liefern. Und das tat es auch!

Beim Durchstöbern der Trainingspläne packte mich der Ehrgeiz und ich wollte wieder einen Marathon unter 4 Stunden laufen. Die Grundlage dafür ist eine 10 km – Zeit von lediglich 50 Minuten. Das sollte ich doch packen!

Also schaute ich mich nach Trainingsplänen im Internet um und wurde auf der Seite der Laufszene Duisburg fündig. Dort kann man jede Menge Trainingspläne finden.

Das bedeutete, dass ich 4x in der Woche laufen und an einem Wettkampf in nächster Zeit teilnehmen müsste. Aber in Zeiten von Google ist das kein Problem mehr. Ich fand in meiner Umgebung den Gersprenzlauf in Münster bei Dieburg.

Mit diesen Zielen hatte ich in den Monaten Februar, März und April 2011 somit einen Wochenplan. Am letzten Samstag des Aprils fand der Lauf statt.

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag
2 Stunden TischtennisLaufenRuhetagLaufenVerbandspiel Tischtennis   ca. 1 Stunde aktiv spielenLaufenLaufen

 

Jetzt fehlte nur noch eine Trainingsstrecke, um das Training durchführen zu können. Deshalb fuhr ich mit dem Fahrrad eine 10-km Strecke rund um den Reinheimer Teich ab und setzte nach jedem Kilometer mit Farbe eine Markierung.

Es hätte so schön alles klappen können, wenn ich mir nicht bei einem Tischtennis-Verbandsspiel den großen Zeh am Tisch gestoßen hätte. Mit voller Wucht prallte ich dagegen. Die Folge war eine Zwangspause von 2 Wochen. Danach stieg ich zwar wieder ins Training ein, aber immer noch mit Schmerzen…

Der eigentliche Lauf war eine einzige Katastrophe. Von Anfang an bin ich zu schnell gelaufen. Und am Ende kam „nur“ eine Zeit von etwas unter 54 Minuten heraus. Ein ausführlicher Beitrag wird folgen…

Noch viel schlimmer war, dass ich mir einen Muskelfaserriss in der Wade holte. Deshalb konnte ich im kompletten Mai nicht trainieren. Erst Anfang Juni konnte ich wieder mit leichtem Lauftraining beginnen.

Im Juli nach der Klausurphase begann ich nach dem Trainingsplan von Herbert Steffny für eine Marathonzeit in 4 Stunden zu trainieren. Ich war der festen Überzeugung, dass der Gersprenzlauf nur ein Ausrutscher war und ich eigentlich 10 Kilometer in 50 Minuten schaffen könnte.

 1. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min / Km
FreitagTischtennistraining
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
 2. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag10 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennistraining
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
3. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag12 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min / Km
FreitagTischtennistraining
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
4. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag12 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennistraining
SamstagTischtenniskreismeisterschaften
Sonntag
5. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag15 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennis-Verbandsspiel
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
6. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag15 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennis-Verbandsspiel
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
7. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag18 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennis-Verbandsspiel
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
8. WocheMontagTischtennis-Verbandsspiel
Dienstag18 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennistraining
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
9. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag20 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennistraining
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
10. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag27 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennis-Verbandsspiel
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
11. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag27 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennis-Verbandsspiel
Samstag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
Sonntag10 km LaufAusdauerlauf,    6:30 Min/Km
12. WocheMontagTischtennistraining
Dienstag30 km Lauf
Mittwoch
Donnerstag7 km6:00 Min/Km
FreitagTischtennistraining
Samstag
Sonntag

 

Danach hätte ich mich eigentlich zum Frankfurter Marathon anmelden können. Jedoch machte mir mein Rücken ein Strich durch die Rechnung. Langsam aber spürbar wurden mir meine Nicht-Sportlerjahre ohne Krafttraining zum Verhängnis. Allerdings war die Startgebühr von ca. 80 € auch nicht gerade wenig.

Das Fazit lautet daher:

Um erfolgreich einen Marathon laufen zu können, muss man mindestens 1x pro Woche eine Trainingseinheit Krafttraining einplanen.

 

Facebook Kommentare:

Deine Meinung

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.