Weinheimer Halbmarathon – Wette gewonnen – neue PB

Herbstlauf Weinheim
© tsgla.de

Ich bin wieder 20 Jahre alt, zumindest gefühlt und jetzt auch wieder sportlich! 😉 Der Weinheimer Halbmarathon lief fast perfekt nach meinem Geschmack. Vorigen Sonntag war es nicht zu kalt und nicht zu warm. Lediglich der starke Gegenwind auf der zweiten Hälfte einer Runde hat mich stark an mein Limit gebracht.

Eine Woche zuvor schlug mir nach einem Tischtennis-Verbandsspiel ein Mannschaftskollege, Herbert Schick, eine Wette vor. Wenn ich meine Bestzeit von vor über 10 Jahren, die bei 1:48 Min. lag, um 1:30 Min. unterbiete, dann gibt es einen Kasten. Insgeheim spielte ich mit dem Gedanken den HM zwischen 1:40 Std. und 1:45 Std. zu laufen. Also ließ ich mich auf die Wette ein. Auch wenn ich nicht sonderlich viel in letzter Zeit trainierte…

Die Strecke ist zumindest ideal für eine PB. Der Weinheimer Halbmarathon ist mit drei 7 km-Runden ausgeschrieben. Die Strecke ist überwiegend flach, führt teilweise durch die Stadt und hauptsächlich um den Waidsee. Gestartet wurde mit den 10-km- und 5-km-Läufern zusammen. Unterwegs trennten sich dann die Wege. Durch die leichte Versetzung der Starter um eine halbe Stadionrunde kam sich niemand in die Quere. Alle konnten aus dem jeweiligen Startblock heraus ihr angestrebtes Tempo von Anfang an laufen. Von anderen Veranstaltungen war ich das nicht gewohnt. Das könnte man aber auf andere Läufe übertragen und ist zum Nachmachen erwünscht!

Urkunde Weinheimer Halbmarathon
Urkunde Weinheimer Halbmarathon

Dadurch konnte ich den ersten Km ohne Überholmanöver oder ausgebremst zu werden in 4:30 Min. und in der ersten Runde jeden Km knapp unter 5 Min. laufen. Meine 10 km-Zeit lag somit unter 50 Min. bei 49:12 Min. Jedoch hatte ich hier schon zu kämpfen. Wie erwartet wurde es richtig hart. Die Zeiten pendelten sich um die 5 Min. pro Km ein. Ab Km 17 wurden sie sogar deutlich langsamer. Hier fehlte mir schon eine halbe Min. für 1:45 Std. Ich begann zu rechnen. Die ganze Zeit lief ich mit einem Puls von leicht über 160 Schlägen/Minute. Und in diesem Moment gab auch noch die Batterie meines Pulsgurtes ihren Dienst auf… Wunderbar, um sich an zwei überholende Läufer dranzuhängen. Ab diesem Zeitpunkt konnte meine Pulsuhr mich zumindest nicht mehr ausbremsen. 😉 Ich lief an und über meinem Limit bis zum Schluss. Auf den letzten 200m legte ich sogar noch einen Zielsprint ein. Und alles nur, um unter 1:46:30 Std. zu bleiben… Wozu einem ein Kasten so motivieren kann… 😉

Am Ende wurden es  1:46:22 Std. Das ist eine neue PB! Und vor allem es hat ganz knapp für den Kasten gereicht!!!!! 😉 Darauf lässt sich doch aufbauen. Auch wenn ich am nächsten Tag ordentlich Muskelkater hatte…

Facebook Kommentare:

Deine Meinung

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.